Landing Page erstellen – einfach zu mehr Conversions

Mein WARUM für diese Seite

Landingpage Erstellung ist neben der Conversion Optimierung eines meiner Lieblingsthemen. Hier kann ich schnelle Ergebnisse liefern, testen und verbessern. Nutze deshalb meine Erfahrungen bei deiner Landingpage.

So entsteht deine neue Landing Page für mehr Conversion und Leads. Nutze bewährte Prinzipien wie Verkaufspsychologie, einfache Technik und etwas Spieltrieb zum Testen um aus deinen Klicks Conversions zu machen.

Planung der Landingpage

Welches Ziel willst du erreichen?

Für deinen Erfolg ist eine klare Zieldefinition entscheidend. Bei vielen Kampagnen ist es nicht genau klar was erreicht werden soll. Da wird Traffic auf Kategorieseiten geschickt. Aber dort hat der User viele Möglichkeiten. Und wie heißt es so schon „Wer zwei Hasen gleichzeitig fangen will bekommt am Ende keinen“.

Mögliche Ziele deiner Landingpage:

  • Leads – qualifizierte Kundenanfragen
  • Sales – Verkäufe
  • Anmeldung für einen Newsletter
  • Download eines E-Books, Playbook, Whitepaper

Warum will jemand dein Ziel erfüllen?

Evolutionär betrachtet gibt es nur zwei Dinge die wirklich wichtig sind:

  • Selbsterhaltung
  • eigenen Gene in die nächste Generation zu geben

Die Bedürfnispyramide zeigt, dass erst die Grund- und Sicherheitsbedürfnisse erfüllt seinen müssen damit auch höher liegende Bedürfnisse wie Hobby und dem Leben einen Sinn geben zur Geltung kommen.

Bedürfnispyramide nach Maslow
Abb: Bedürfnispyramide nach Maslow

Bedürfnis, Bedarf, Nachfrage verstehen und anweden

Bedürfnisse

Aus dem Gefühl des Mangel entstehen Bedürfnisse und gleichzeitig der Wunsch diese Mangel abzustellen. Trinken, Essen und Schlafen sind lebensnotwendige Bedürfnisse (Existenzbedürfnisse). Dagegen sind teure Uhren, Schmuck usw. (entbehrliche) Luxusbedürfnisse.
Ein Bedürfnis ist ein allgemeiner Wunsch, einen akuten Mangel zu beseitigen.

Bedarf

Je nach bewusster und unbewusster Einschätzung des Bedürfnis wächst daraus ein Bedarf wenn Kaufkraft (Geld) verfügbar ist.
Bedarf= Bedürfnis + Kaufwille

Konversion

Zum Konsum (Nachfrage) kommt es wenn dein User über die nötige Geldmenge verfügt um die Transaktion umzusetzen.
Konversion = Bedarf + Kaufkraft

Abb: Welches Ereignis erzeugt den Bedarf dessen Lösung mein Angebot ist (Karl Kratz)

Mach dir klar wer deine Conversionziele erfüllen will. Gibt es demografische und psychografische Merkmale die diese Zielgruppe vereint?
Mach dir Gedanken was deinen User überhaupt motiviert (Auslöser) hat das Suchwort einzugeben oder warum er auf deine Werbeanzeige klickte. Was sind die Ängste und Sorgen?
Erstelle Personas von deinen Lieblingskunden und konzentriere deine Werbestrategie und Landingpage Erstellung auf genau diese Kundengruppe.

Wie lautet dein Wertversprechen?

Wie wird sich das Leben deines Users nach dem Kauf des Produkts / Dienstleistung verbessern? Was ist das besondere was nur du bietest (USP)?
Viele Webseiten liefern dem User keine „Value Proposition“ oder sie ist schlecht erkennbar.

Kannst du eine Kostprobe liefern?

Kennst du die Promotionstände im Supermarkt. Dort wird Wein oder Käse kostenlos verköstigt. Die Kunden greifen zu und viele der Tester kaufen dann eine Packung. Hier greift zusätzlich das Reziprok Prinzip. Wenn du etwas geschenkt bekommst hast du das Bedürfnis dem Schenkenden etwas zurückzugeben.

Weinprobe als Gratis Geschenk um mehr Umsatz danach zu machen
Abb: Weinprobe als Gratis Geschenk um mehr Umsatz danach zu machen


Gibt es eine Gratis-Probe deines Produktes? Z.B. ein paar Tage kostenloser Testzeitraum? Eine umfangreiche Geld-Zurück Garantie? Ein Gratis-Kapitel?

Konzeption der Landing Page

Komponenten der Landingpage

Erfolgreiche Landeseiten vereinen Muster und ähnliche Bausteine. Landingpage Frameworks unterstützen dich im Aufbau da du sehr schnell alles wichtige für die Konzeption auf einen Blick zusammen hast.

Abb: Elemente von Landingpages
Logo
Vertrauenselemente
Überschrift
Heroshot
Einleitungstext
Vorteilsliste
Funktionsbeschreibung
Handlungsaufforderung (CTA)
Konditionen
Conversionelement
Fragen & Antworten
Links zu rechtlichen Informationen (AGB, Impressum, Datenschutz)

Denke mobile First

User kommen immer mehr mit ihrem Smartphone auf deine Landingpages. Die Bildschirme sind kleiner. Weniger Informationen können wahrgenommen werden. Zusätzlich ist die Ladegeschwindigkeit technisch bedingt oft langsamer.
Plane deshalb immer zuerst wie der User auf seinem kleinen Display die Infos aufnehmen wird. Sehr hilfreich dazu ist Google UX Playbook zur Leadgewinnung. Hier findest du viele Tipps & Tricks wie du für User eine gute Landingpage erstellst.

Auszug aus Googles Playbook UX zur Leadgewinnung
Abb: Auszug aus Googles Playbook UX zur Leadgewinnung

Gestalte einen Wireframe (Drahtgerüstmodel)

Skizzen zeichnen kann jeder. Du kannst entweder mit Bleistift und Papier loslegen oder Tools nutzen. Mit einem Drahtgerüstmodel deiner Landingpage hast du auf einen Blick alle wichtigen Infos platziert und auch ungefähre Proportionen. Den Wireframe kannst du auch Fremden vorlegen und um ihre Meinung bitten. Oftmals erfährst du Dinge die durch schöne Grafiken vielleicht verborgen geblieben wären. Mehr zur Landingpage Vorlage

Platziere deine wertvollsten Inhalte in den sichtbaren Bereich (above the fold)

User scrollen ungerne. Untersuchungen zeigen, dass deine User die größte Aufmerksamkeit auf den sichtbaren Bereich lenken. Bringe deine Botschaft, Nutzen für den User und CTA in diesen Bereich.

Eine Landing Page für ein Problem

Relevanz zwischen der Werbebotschaft und der Landingpage ist entscheidend damit dein User nicht wieder zurück geht. Diese Stimmigkeit sollte sich in der Sprache sowie in der Bildauswahl widerspiegeln.
Es macht Sinn eine eigene Landingpage für das Problem zu erstellen. Das ist aufwändig, jedoch wirst du den Nutzen schnell in der Absprungrate und Conversionrate sehen.
Profis nutzen dynamische Landingpages. Sie können durch übergebene Parameter z.B. über die URL in der Werbeanzeige sich anpassen. Z.B. Bild von einem Mann / Frau. Oder sie erkennen wiederkehrende Besucher und zeigen Infos die beim ersten Besuch nicht angesehen wurden.

Kanalspezifische Landingpages

Landingpage nach Klick auf eine Instagram-Werbeanzeige
Abb: Landingpage nach Klick auf eine Instagram-Werbeanzeige

User wollen nur ungern die Plattform verlassen. Alles neue ist erst einmal fremd. Überlege dir also ob du deine Landingpage entsprechend der Plattform an Farbe, Form, Sprache etc etwas anpasst. Somit ist der Medienbruch kaum spürbar.

Instagram

Da Instagram hauptsächlich über die App auf dem Smartphone bedient wird kommen die User auch nur über den Instagram Browser auf deine Landingpage. Oft sind diese Seiten sehr schlecht bedienbar. Achte auf optimale UX (User Experience) – also eine gute Nutzererfahrung. Ist alles gut sichtbar. Funktionieren die CTA und Formulare? Stimmt die Ladezeit. Wie schaut es bei ios und android aus?
Bedenke, dass die URL für den User nur schwer lesbar ist.

Schreibe eine überzeugende Schlagzeile

Die „Headline“ ist dein zentrales Steuerungselement um deinen User von deinem Produkt / Dienstleistung neugierig zu machen. Ziel: Relevanz zur Werbebotschaft und Aufmerksamkeit. Es reicht wenn dein User dadurch ermutigt wird tiefer einzusteigen.

Nutzen subtil vermitteln

„So wirst du schön“ als Headline klingt plump und suggeriert, dass man jetzt hässlich ist. Besser ist durch die Hintertür das Ergebnis zu vermitteln. Wie klingt diese Headline: „Wann hast du das letzte Mal eine schöne unbekannte ein Getränk ausgegeben?“

Emotional den User packen

Wer mit seiner Landing Page Conversions erzielen will muss den Leser emotional „packen“.
Einer der größten Fehler: Es wird aus der Sicht des Produktes geschrieben. Aber das Produkt ist dem User egal. Er will nur eine Lösung und dein Produkt ist nur ein Vehikel dazu.

Es gibt eine einfache Formel die in Texterkreisen genutzt wird: P A S – es kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Problem, Agitation (Steigerung), Solution.
Wir kommen also gleich zur Sache und vertiefen den Schmerz. So ähnlich wie ein Zahnarzt der gründlich bohrt. Stell dir vor du liegst gerade auf dem Zahnarztstuhl. Es richt nach Desinfektionsmittel. Jetzt hörst du gerade den Bohrer surren. Erst noch leise, dann kommt er immer näher und es knirscht an deinen Zähnen. Weiter will ich nicht ausholen.
Gerade wenn du in der Bildsprache das Problem vertiefend beschreibst werden Emotionen geweckt. In diesem Zahnarztbeispiel hatte ich zusätzlich noch die Sinne (Visuell, Auditiv und Kinestetik) angesprochen.

Schmerz – Was lässt deinen User nachts nicht schlafen?

Früher habe ich unsere Werbung stark auf den Begriff „Conversion Optimierung“ ausgerichtet. Aber kein Mensch braucht das. In Wirklichkeit sind es Finanzsorgen, hohe Werbekosten oder die Sorge, dass er am Ende des Monats vielleicht die Löhne nicht zahlen kann.
Unser Ziel ist es Relevanz herzustellen. Vermutlich kam unser User über ein Werbemittel (SEO, SEA, Facebook Anzeige, usw) auf unsere Landingpage.
Damit der User weiss, dass er hier richtig ist braucht er an prominenter Stelle z.B. mit einer H1 Überschrift einen Satz der ihn „catcht“.
Angenommen du verkaufst ein Diätprogramm
Du kannst nun schreiben:
„Zwickt die Hose etwas?“
„9 von 10 Diätern scheitern und wiegen danach mehr als vorher“.

Qual – dreh das Messer tiefer in die Wunde

Beschreibe nun was passiert wenn er nicht handelt. Wie wird sich das Leben verändern wenn sich die Freunde abwenden oder der Freund sich nach Anderen umdreht.
Aber Vorsicht: Übertreibe es nicht mit der „Folter“. Beginne mit der Überleitung und lasse die Sonne wieder aus den Wolken heraus.

Medizin – das Wundermittel gegen die Schmerzen

Beschreibe die deine Lösung die den Kummer und Sorgen vertreibt. Du kannst nun genauer auf die einzelnen Bestandteile deines Produktes eingehen und aus der Nutzensicht für den User erläutern.

Ein gutes Beispiel wie erfolgsentscheidend ein guter Titel sein kann ist der Bestseller „Schatz, ich glaube die Hose rutscht“.

Ursprünglich sollte das Buch heißen „Die neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnisse zum Abnehmen“. Es verkaufte sich unter dem Originaltitel sehr schlecht. Aber eine kleine Änderung der Schlagzeile veränderte den Erfolg maßgeblich.

Klar und prägnant schreiben

Deine Headline soll den User in den Inhalt der Landing Page hineinziehen. Liefere jetzt deine Botschaft in einer einfachen Sprache aus. Stell dir vor, dass du deinen Inhalt einem 10 jährigen erklärst.

Guter Schreibstil auf Landingpages erkennst du an diesen vier Merkmalen:

  1. Einfachheit
    Kein Mensch will Fremdwörter nachschlagen. Texte müssen leicht verständlich sein.
  2. Auf den Leser ausrichten
    Dein User soll sich angesprochen fühlen. Das geht am einfachsten wenn deinen Text wie einen freundschaftlichen Dialog ausrichtest.
  3. Spannung
    Jeder will unserer Aufmerksamkeit und Ablenkungen locken überall. Aber wenn du deinen Text aufbaust wie einen Krimi bleibt dein User auf der Landingpage.
  4. Kopfkino
    Versuche Bilder im Kopf deines User entstehen zu lassen. Nutze eine bildhafte Sprache und spreche unsere Sinne an.

Weitere Tipps:

Persönlich werden

Verbinde dich mit deinen Usern. Das geht am einfachsten wenn du im „Du“ oder „Sie“ schreibst. Nutze auch eine aktive Schreibweise.

Kurze Worte nutzen

Versuche aus langen Worten kurze zu machen. Aus nachdenken wird denken. Versuche Substantivierung (-UNG Worte) mit einem Verb auszudrücken. Aus „Wir übernehmen deine Landingpage Erstellung“ wird „Wir erstellen deine Landingpage“

Schachtelsätze lösen

Trenne lange Sätze gnadenlos. Einfach ein Punkt zwischen dem Bindewort setzen. Machmal hilft auch ein Gedankenstrich oder Doppelpunkt.

Textscharniere nutzen

Unser Gehirn liebt Begründungen (auch wenn sie nicht wirklich plausibel sind). Deshalb kannst du deine Sätze mit einem Textscharnier anreichern und Neugierde erzeigen.
Seit 10 Jahren entwickeln wir Landingpages. Dein Vorteil: Du brauchst unsere Fehler nicht auch machen. „

Betone den Nutzen, nicht die Eigenschaften

Wenn ein Kunde einen Drucker kauft sind DPI Zahlen oft im Fokus. Aber kein Mensch braucht DIPs. Was will der Kunde wirklich: Eine laserscharfe Druckqualität damit seine Bewerbung einen guten Eindruck macht. Aber viele Landingpages betonen die Eigenschaften / Features des Produkts oder Dienstleistung. Mach es beim Landingpage erstellen besser und nutze diese Formel:
Merkmal / Eigenschaft-> Vorteil -> Nutzen
4800dip -> Laserscharfe Druckqualität -> Das bringt Ihnen laserscharfe Druckqualität mit der sie sich gleich positiv abheben wenn Sie eine Bewerbung schreiben.

Nutze zusätzlich die Möglichkeit dass du die Eigenschaften verkaufspsychologisch geschickt darstellst:

Nutzenorientierte Darstellung von Eigenschaften, Mentale Bestätigung durch grüne Haken
Abb: Nutzenorientierte Darstellung von Eigenschaften

Erstelle eine starke Call To Action

Die Handlungsaufforderung stellt das Conversion-Ziel auf der Landing Page dar. Oftmals wird die CTA nicht eindeutig kommuniziert.

Klare CTA Indikatoren

Meistens ist die CTA ein klickbarer Button. Nur passiert es oft, dass diese überhaupt nicht so aussehen wie Buttons. Hier zwei Beispiele:

Abb: Der „Jetzt kaufen“ Link ist fast unsichtbar

Abb: Kann ein User eindeutig erkennen, dass er auf dieses Element klicken soll?

Nutze eine starke Kontrastfarbe damit deine Call-To-Action sich vom Rest des Hintergrund sich abhebt. Tipp: Bei Photoshop die STRG / Command I Taste drücken um die inverse Farbe zu erhalten.

Klares Wert-Angebot

Beschrifte deine CTA mit einem nutzenorientierten Text. Anstatt „hier klicken“ kannst du schreiben „hier klicken und Tipps sichern“ schreiben.

Vermeide Ablenkungen durch Slider

Sider können im Einzelfall sinnvoll sein, aber meistens rauben Sie Aufmerksamkeit. Unsere Augen sind programmiert auf Bewegungen zu reagieren. Uns so kommen wir aus dem Lesefluss wenn sich ständig das Bild ändert. Zusätzlich leidet die Ladezeit unser Landingpage.

Nutze Verstärker um die Call to Action zu betonen

Gaze Cueing of Attention

Bei sozialen Interaktionen transportieren die Augen der Menschen eine Fülle von Informationen über ihre Aufmerksamkeitsrichtung sowie ihren emotionalen und mentalen Zustand. Dies umfasst die Wahrnehmung der Blickrichtung und deren Einfluss auf die Wahrnehmung der anderen Person sowie das Blickfolgeverhalten, wie z.B. die gemeinsame Aufmerksamkeit. Mehr dazu

Liefere Vertrauenssignale und minimiere Ängste

Warum sollte ein Kunde dir vertrauen?
Menschen suchen nach Gemeinschaft und Beziehungen. Wir vertrauen zuerst uns selber, dann den engsten Familienmitgliedern, dann Freunden, Bekannten.
Dieses Erfolgsmodel hat uns in diese Generation gebracht.

Fremde haben es erst einmal schwer unser Vertrauen zu gewinnen. Wir schauen erst einmal auf Gemeinsamkeiten. Aussehen und Körpersprache sind es in der realen Welt. Aber in der Online-Welt kann jeder alles sein. Betrüger lauern an jeder Ecke (so ließt man täglich).

Auftreten

Der erste Eindruck ist entscheidend. Untersuchungen zeigen, dass wir innerhalb von Millisekunden einen ersten Eindruck über die Landingpage ermittelt haben (Feind / Freund Check).

Professionelle Gestaltung

Deine Landingpage sollte modern und aktuell wirken. Schriften, Farben und grafische Elemente sollten eine Einheit bilden.

Sparsam und aufgeräumt

Oft ist weniger mehr. Nutze Weissraum um Design „atmen“ zu lassen. Lasse das Design aufgeräumt wirken. Nutze Gruppen und Cluster um Einheiten zu gliedern. Verwende Zwischenüberschriften um längere Texte in appetitliche Häppchen zu verpacken.

Aufbau und Klarheit

Gehe sparsam mit Optionen um. Menschen wollen sich ungerne entscheiden. Überfordere die User nicht mit zu vielen Elementen. Daniel Kahnemann (Schnelles Denken, langsames Denken) hat dazu festgestellt, dass wir über zwei System verfügen:

  • System 1: Schnell, automatisch, immer aktiv, emotional, stereotypisierend, unbewusst
  • System 2: Langsam, anstrengend, selten aktiv, logisch, berechnend, bewusst

Vermeide, dass das System 2 aktiv werden muss.

Zusicherungen

Wirst du deine User mit Spam überfluten? Bekommen sie wirklich das Produkt wie beschrieben? Kommt es pünktlich?

Erstelle für deine User glaubwürdige Zusicherungen auf deiner Landingpage. Nutze diese Risikominimierer um Ängste abzubauen. Hier ein paar Beispiele:

  • Garantien: Gibt es bei Nichtgefallen eine kulante Geld zurück Garantie?
  • Regelungen: Wie einfach bekommt der User sein Geld zurück?
  • Alternativer Kauf: Kann der User auch per Telefon oder direkt im Geschäft kaufen?
  • Testangebote: Gibt es die Möglichkeit dein Produkt unverbindlich zu testen?
  • Versicherungen: Bietest du eine externe Kaufabsicherung an?
  • Datenschutz: Zeigst du, dass du kein Spamer bist?
Vertrauenstexte unterhalb der Call-To-Action

Externe Experten und Medien

Wenn du Amazon heisst ist der Abschnitt unwichtig für. Aber in der Regel kennen uns die Besucher nicht. Um so wichtiger ist es, dass wir bekannte Experten bei uns zu Wort kommen lassen.

  • Auszeichnungen: IHK Siegel, Ausbildungsbetrieb, Award Gewinner, Empfehlungen der Redaktion
  • Beachtung in den Medien: In welcher Fachzeitschrift wurde dein Unternehmen / Produkt erwähnt?
  • Bestätigung von Kunden: Gibt es Testimonials von Anwendern?
  • Partnerschaften: Mit welchen großen Unternehmen bist du in Kooperation?
  • Kundenlisten und Logos
  • Fallstudien: Wie haben deine Kunden Erfolg mit deinem Produkt?

Übereinstimmung mit Gleichgesinnten

Menschen mögen Menschen die uns sehr ähnlich sind. Wenn dein User sich unsicher fühlt wird er sich an anderen (ähnlichen) Kunden orientieren die das Produkt schon im Einsatz haben. Er fängt an Testberichte und Rezensionen zu lesen.

Vorsicht wenn du mit Stockbildern arbeitest: Oftmals sind diese Bilder in den USA aufgenommen worden. Hier gibt es ganz andere Teamzusammenstellungen von den Kulturen als im typischen mitteleuropäischen Raum. Achte hier auf Erwartungshaltung und Kongruenz.

UX für deine Formulare

Sehr wahrscheinlich endet deine Handlungsaufforderung mit einem Formular. Hier kann der User seine Adressdaten oder E-Mail eingeben. Bitte achte auf diese Punkte wenn du deine Landingpage erstellst:

Nutze ein * für Pflichtfelder

Minimiere Nutzerfrust indem du Pflichtfelder kennzeichnest. Hier hat dich das Sternchen * bewährt.

Nutze eine Gültigkeitsprüfung zur Laufzeit

Prüfe die eingegebenen Daten deines User gleich. Signalisiere den Erfolg gleich mit einem Haken oder einer grünen Umrandung.

Haken erscheint bei erfolgreicher Eingabe der Postleitzahl auf der Landingpage
Abb: Haken erscheint bei erfolgreicher Eingabe der Postleitzahl

Frage nur das Nötigste ab.

Kein Mensch mag Horror-Formulare. Mach es den Usern einfach und fasse Formularfelder zusammen wo es geht.

Nutze die richtige Feldformatierung

Du kannst in HTML Felder über das Attribut type den Datentypen bestimmen. Gerade für Smartphone User ist das sehr praktisch, da sich die eingeblendete Tastatur entsprechend anpasst.

Input TypeHTML
text<input type=“text“>
email<input type=“email“>
tel<input type=“tel“>
date<input type=“date“>
range<input type=“range“ min=“1″ max=“10″>

Nutze den Spieltrieb deiner User

Wenn du umfangreichere Daten vom User benötigst kannst du den Spieltrieb deiner Besucher aktivieren. Z.B: mit einem Quiz oder Konfigurator.

Immobilien Lead Generator nutzt Gamification zur Motivation auf der Landingpage.
Abb: Immobilien Lead Generator nutzt Gamification zur Motivation

Erstellen der Landingpage

Programmieren mit HTML und Bootstrap

Die Erstellung einer Landingpage mit klassischen HTML und dem CSS Framework Bootstrap ist aufwändig jedoch lohnt es sich. Hier hast du die 100% Kontrolle wie deine Landing Page später aussehen soll. Zusätzlich schleppst du nicht unnötigen Code mit herum wie ihn gerne Webeditoren und Content Management System gerne produzieren.
Wie einfach das geht siehst du in diesem kurzem Video:

Landingpage mit WordPress erstellen

Das Blogsystem WordPress kann gut für eigene Landingpages eingesetzt werden. Du hast die Möglichkeit über eigene Templates deinen individuellen HTML Code direkt als Template anzulegen.
Alternativ kannst du mit den Gutenberg Blocks oder anderen Content-Editoren auch deine Landingpage erstellen.

Landingpage Templates nutzen

Es gibt verschiedene Frameworks im Internet die du für deine Landeseite nutzen kannst. So kannst du dann die verschiedenen Elemente aussuchen und einbinden.

Landingpage erstellen lassen

Als letzte Möglichkeit kannst du auch einer Agentur oder Freelancer deine Landingpage Entwicklung übertragen. Rechne hier mit Kosten zwischen 500,- EUR und 3000,- EUR (Je nach Aufwand, Konzeption, Grafik und Individualprogrammierung).
Rechne auch noch einen größeren Posten für die Optimierung und Feintuning deiner Landingpage ein.

Feintuning der Landingpage

Jede neue Landingpage ist erst einmal eine Webseite ohne Userkontakt. Deshalb sollte gleich nach Fertigstellung das Feintuning oder die Landingpage Optimierung gestartet werden.

Einrichtung der Zielmessung

Mit sehr einfachen Mitteln kannst du den Erfolg deiner Landingpage messen. Dazu kannst du z.B. ein Webanalyse Tool wie Google Analytics nutzen.

Messen der Conversion

Was ist deine Conversion? Der Kauf, ein Lead oder ein Download? Du kannst dieses Ziel in Google Analytics einrichten. So kann z.B. der Aufruf einer Danke- oder Bestätigungseite als Conversionziel hinterlegt werden. Dein Vorteil: Du kannst sehr genau auswerten welcher Kanal, Werbeanzeigentext, Usereigenschaft zu deiner Conversion führte.

Messen von Teilzielen

In der Regel gibt es Mikroconversions. Das sind Teilschritte bis zur Conversion. Dieses einzelnen Schritte kannst du mit einem Event-Tracking sehr einfach erfassen und dann auch über Google Analytics auswerten.

Nutzung von Trackingtools

Um das Verhalten der User genauer zu ermitteln kannst du dir einen Usabilty Test buchen. Hier gibt es spezialisierte Anbieter wo die User in einem Labor über eine Augenkamera befragt werden. Es geht aber auch einfacher

Mouse-Tracking

Durch den Einsatz eines kleinen Javascript Schnipsels kann die Maus- und Scrollbewegung deiner User erfasst werden. Daraus entstehen kleine Filme die in Sessions zusammengestellt sind. Zur Auswertung kannst du die einzelnen Filme ansehen und genau sehen wie deine User die Seite benutzen. Der Vorteil: Die User wissen nicht dass diese Software im Hintergrund läuft und agieren sehr natürlich mit deiner Landingpage.

Ladezeiten Optimierung

Einer der größten Conversion Killer sind langsame Landingpage. Wenn der User das Gefühl hat das nichts passiert geht er wieder zurück. Das wir als ein schlechtes Usersignal gewertet (wenn danach weitergesucht wird).
Nutze Tools wie Google Pagespeed um deine Ladezeiten zu verbessern.

Fazit und nächste Schritte

Die Seite ist doch etwas länger geworden. Mir war es bei der Erstellung dieses Landingpage Ratgebers wichtig, dass du dich mit den Problemen deiner User beschäftigst. Erst dann kommt das Erstellen der Landingpage. Das vergessen die meisten Mitbewerber und hier liegt auch deine Chance auf hohe Conversion Rates.

Gerne schaue ich auf deine Landingpage und die Strategie zur Traffic-Gewinnung.